KÖPI IN BEWEGUNG

Krankengymnastik und Physiotherapie im Herzen Kreuzbergs.

Unser Team
KÖPI IN BEWEGUNG

Unser Therapiespektrum.

Die gute Ausbildung und das professionelle Engagement unserer Mitarbeiter*innen, laufende Fortbildungen und langjährige Erfahrung vereinigen ein Maximum an Fachwissen und sichern den hohen Anspruch an unsere Arbeit. Ihre Gesundheit und Genesung stehen dabei ganz im Mittelpunkt.

Die Physiotherapie – bis Mitte der 1990er noch als Krankengymnastik bezeichnet – behandelt Störungen körperlicher Funktionen. Außerdem wird sie präventiv eingesetzt. Ziel ist es, Schmerzen zu lindern, Stoffwechsel und Durchblutung zu fördern und die Beweglichkeit zu verbessern.

Die Behandlung erfolgt durch passive Maßnahmen (Massagen, Dehnübungen), zusätzlich führt der Therapeut mit dem Patienten aktive körperliche Bewegungsübungen durch. Damit werden ausschließlich die natürlichen Anpassungsmechanismen des Körpers zur Heilung genutzt.

Eingesetzt wird die Physiotherapie als Alternative und Ergänzung zu herkömmlichen Krankheitsbehandlungen wie beispielswiese zu Medikamenten oder Operationen.

Die manuelle Therapie ist eine Spezialform der Physiotherapie, bei der das Gelenk-, das Muskel-, und das Nervensystem im Mittelpunkt stehen. Dazu gehören auch Probleme mit den Kiefergelenken, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche und Schwindel. Der Patient wird gezielt befragt und untersucht, und dann im Wesentlichen auf drei Arten behandelt:

  • Passive manuelle Techniken an den betroffenen Strukturen
  • Aufklären des Patienten über die Zusammenhänge der Entstehung der Beschwerden
  • Anlernen ausgewählter Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit und zur Ansteuerung wichtiger stabilisierender Muskeln (alltags-bzw. sportartbezogen)

Weiterführende Links zu diesen Themen sind hier zu finden:
DVMT: www.dvmt.org
Crafta: www.crafta.de

Die Osteopathie sieht den Körper mit dem Muskel-Skelettapparat, den Organen und dem Cranio-Sacralen Anteil als untrennbare Einheit: Verändert zum Beispiel ein Organ sein Verhalten, so hat dies Auswirkungen auf die Funktion des gesamten Bewegungsapparates. Der Therapeut berücksichtigt diese gegenseitigen Abhängigkeiten und untersucht den Körper in seiner Gesamtheit.

Deshalb stehen nicht die einzelnen Beschwerden im Fokus der Behandlung. Vielmehr ist es das Ziel, gezielt Funktionsstörungen und Blockaden zu lösen, um damit den gesamten Organismus zu regenerieren und schließlich beschwerdefrei zu bekommen.

Für welche Anwendungsgebiete die Osteopathie neben dem Bewegungsapparat noch geeignet ist, ist hier zu finden: www.osteopathie.de

PNF und NAP sind Behandlungskonzepte sowohl für neurologische, als auch chirurgisch-orthopädische Diagnosen.

Die PNF- Therapie ist eine spezielle Technik der Krankengymnastik, um Störungen in den Bewegungsabläufen zu behandeln. Der Therapeut konzentriert sich auf Muskeln, Sehnen, Gelenkkapseln und das Bindegewebe des Patienten, und fördert mit gezielt ausgeübten Reizen (zum Beispiel durch Druck) die Bewegungsabläufe.

Das NAP-Konzept orientiert sich an den neuesten neuro-wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Plastizität des Gehirns. Es versucht damit, Bewegungsabläufe zu beeinflussen und nach dem Prinzip „reset the brain“ neu zu steuern.

Renata Horst ist die Begründerin der NAP-Therapie. Auf ihrer Internetseite finden sich nähere Informationen zu dieser speziellen Behandlungsmethode. www.renatahorst.de

Shiatsu ist eine aus Japan stammende Ganzkörperbehandlung, bei der es darum geht, bestehende Dysbalancen aufzuspüren und auszugleichen. Über eine Art Druckmassage, sanfte Gelenkmobilisierungen und Dehnungen wird der gesamte bekleidete Körper von Kopf bis Fuss behandelt. In unserer Praxis hat sich diese Methode insbesondere bei Patient*innen mit einer komplizierten Krankengeschichte (langes Gehen an Gehstützen nach einer Operation, Unfall mit Schleudertauma o.ä. ) bewährt, aber auch bei Patient*innen, bei denen belastende Umstände im Alltag einen Dauerstress verursachen, von dem sie alleine nicht mehr „runterkommen“. Shiatsu bietet eine Möglichkeit, sich im eigenen Körper wieder wohler zu fühlen.

Weiterführende Links zu diesen Themen sind hier zu finden:
GSD (Gesellschaft für Shiatsu Deutschland): www.shiatsu-gsd.de

Die Spiraldynamik® ist ein dreidimensionales, anatomisch-funktionell begründetes Bewegung-Therapiekonzept.

Einfacher formuliert: Die Spiraldynamik® bietet eine lernbare Gebrauchsanleitung für den menschlichen Körper von Kopf bis Fuss. Das Ziel der Spiraldynamik® besteht darin, sich im Alltag anatomisch gesund zu bewegen, um Fehlbelastungen, Schmerz und Verschleiss gezielt zu vermeiden. Ideal für körperlich aktive Patienten. Je früher desto präventiver, je später desto therapeutischer.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Ödem- und Entstauungstherapie, bei der die Gewebeflüssigkeit ab- und weitergeführt wird. Der Therapeut übt mit gezielten Griffen einen so fein dosierten Druck aus, dass die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verlagert wird.

Ziel ist es, Körperregionen, die nach einer Operation oder einem Trauma strapaziert worden sind, zu behandeln. Oft sind dies Schwellungen in Armen und Beinen oder im Körperstamm. Die genaue Vorgehensweise variiert nach dem entsprechenden Krankheitsbild.

Weiterführende Links zu diesen Themen sind hier zu finden: Wikipedia

Mit diesen klassischen Behandlungsmethoden zum Regenerieren und Heilen des Körpers rundet das Köpi in Bewegung-Praxisteam sein Angebot ab. Je nach Krankheitsdiagnose sind sie fester Bestandteil einer Behandlung bei uns.

Text folgt noch.

Rechtlicher Hinweis

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.